Leistungen - Leberpunktion, sonographiegesteuert (Feinnadelbiopsie)

Zur Klärung von Lebererkrankungen kann eine Gewinnung von Lebergewebe zur histologischen (feingeweblichen) Untersuchung notwendig sein.

Diese wird von uns in der stadtklinik im diako durchgeführt. In den meisten Fällen ist dies ambulant möglich, ansonsten ist in der Regel ein stationärer Aufenthalt von 24 Stunden Dauer ausreichend. Die Aufnahme erfolgt am Morgen des Untersuchungstages, die Entlassung entweder am Nachmittag oder am Tag danach. Eine schriftliche Einverständniserklärung der Patientin bzw. des Patienten ist erforderlich.

Nach Lokalisation der für die Punktion am besten geeigneten Stelle erfolgt nach Lokalanästhesie (örtlicher Betäubung) ein kleiner Hautschnitt von ca. 5 mm Länge. Hierdurch wird unter sonographischer Sicht ein automatisches Feinnadel-Punktionsgerät von gut einem Millimeter Dicke in die Leber vorgeschoben und ausgelöst. Es werden auf diese Weise ein bis zwei Gewebeproben von ca. 15 mm Länge gewonnen, die anschließend an das pathologische Institut im Klinikum Augsburg geschickt und histologisch ausgewertet werden.

Im Anschluss an die Punktion wird ein Druckverband angelegt. Die Patientin/der Patient müssen drei Stunden lang Bettruhe einhalten, anschließend ist Bewegung auf Stationsebene unter Vermeidung körperlicher Anstrengung möglich.

Komplikationen sind aufgrund der verwendeten feinen Punktionsnadeln und der sonographischen Kontrolle während der Punktion außerordentlich selten.